Bruder Konrad
Bruder Konrad von Parzham
Der heilige Kapuziner an der Klosterpforte von Altötting

home > Verehrung > Bildmeditation > Gnadenkapelle        

Der Papst betet am Grabaltar des Hl. Br. Konrad (18. / 19. Nov. 1980)

Du hast an des Klosters Pforte
still getan stets deine Pflicht,
öffnetest mit starkem Worte
mancher Seelī den Weg ins Licht.
Bruder Konrad, wann wir sterben,
steh am Tor der Ewigkeit.
Öffne uns, auf dass wir erben
Gottes reiche Herrlichkeit.

Liedtext von Gottfried Amberg, 1944

Papst Johannes Paul II hebt bei seinem Besuch in Altötting (am 18. / 19. November 1980) am Ende seiner Predigt hervor, dass Bruder Konrad mitten im Alltag das Sichtbare durchbrochen hat und Gottes Nähe erfahren hat:

"Albert - Gertrud - Elisabeth - zu ihnen gesellt sich hier in Altötting der demütig-frohe Pförtner des Sankt-Anna-Klosters, der Heilige Bruder Konrad. Wir sehen ihn in seiner Zelle knien - vor dem Fensterchen, das man ihm eigens durch die Mauer gebrochen hatte, damit er immer zum Altar der Kirche schauen konnte. Durchbrechen auch wir mitten im Alltag die Mauern des Sichtbaren, um immer und überall den Herrn im Auge zu behalten."

Gebet

Herr, unser Gott,wir sind vielfach blind für all die Güte, die du uns schenkst, unser Herz bleibt ohne Antwort. Bruder Konrad hat deine unendliche Liebe in großer Gegenliebe beantwortet, die Liebe führte ihn in deine beglückende Nähe. Öffne unsere Augen, damit wir dich erkennen, und in Liebe zu dir finden.