Bruder Konrad
Bruder Konrad von Parzham
Der heilige Kapuziner an der Klosterpforte von Altötting

home > Leben des Bruders Konrad > Lebensbeschreibung Gaudentius Walser         


Bruder-Konrad-Biografie von P. Gaudentius Walser

Zur 50-Jahr-Feier der Heiligsprechung von Bruder Konrad erschien das Buch von P. Gaudentius Walser ofm.Cap., das hier als pdf-Datei heruntergeladen werden kann.

Vorwort

Ein gotisches Fresko in der Pfarrkirche Karpfham, unweit von Parzham, hält jenes Gelöbnis fest, das ein Urahn des heiligen Bruders Konrad, Johann Pirndorffer, 1495 abgelegt hat: die Gottesmutter Maria ist dargestellt mit dem Gotteskind und hält in der Linken eine Birne. Im Hintergrund kniet der genannte Johann Pirndorffer mit der Gelöbnis- oder Weiheschrift in den gefalteten Händen, zu seinen Füßen das Familienwappen der Pirndorffer. Die adelige Familie der „Pierndorffer“ hatte ihren Sitz in Liutharting im Rottal und wird 1379 erstmals erwähnt.

500 Jahre nach dieser Weihe an die Gottesmutter Maria -1894 - stirbt in Altötting der letzte Johann Birndorfer als Bruder Konrad im Rufe der Heiligkeit. Vom einfachen, gottinnigen und heroischen Leben dieses Kapuziners, Bruder Konrad, der 1934 - vor 50 Jahren - in das Verzeichnis der Heiligen aufgenommen wurde, wollen die folgenden Zeilen erzählen.

Inhaltsverzeichnis
  • Pfingsten – 20. Mai 1934
  • Die Birndorfer auf dem Venushof in Parzham
  • Der Birndorfer Hansl
  • Bauer auf dem väterlichen Hof
  • Der Weg ins Kloster
  • Das Kapuzinerkloster St. Anna (heute St. Konrad) in Altötting
  • Ordenskandidat Bruder Konrad (1849-1851)
  • Im Noviziat in Laufen (1851/52)
  • Pförtner in Altötting St. Anna
  • Vorbildliche Brüderlichkeit
  • Brotvater der Armen
  • “Lasst die Kinder zu mir kommen...“ (Mt 19,14)
  • Raue Gesellen
  • Des Aberglaubens und Betruges angeklagt (1856)
  • Treue zur alten Heimat
  • Geistliche Freundschaften
  • Verborgenes Apostolat
  • Besondere Gnadengaben
  • Ein Leben in Gehorsam, ohne Eigentum und in Keuschheit
  • Begnadetes Schweigen
  • Die Alexiuszelle
  • In Gottes Namen!
  • Staunen und Anbeten
  • Eucharistische Liebe
  • Ehrfurcht vor den Priestern
  • Dem Erlöserherzen Jesu geweiht
  • Liebfrauenminne
  • Ministrant Unserer Lieben Frau
  • Demut
  • 1892 -letzter Heimatbesuch
  • Abschied von der Pforte
  • Der 18. April 1894
  • Seliger Heimgang